Schlagwort: archiv

Hört auf zu sortieren! Über Horter, Sortierer und sonstige Denkfehler bei der E-Mail-Archivierung

Gastbeitrag von André Willich

Eigentlich traurig, was aus unserer E-Mail geworden ist. Die ehemalige Revolution der Bürokommunikation ist heute ein chronisch verstopfter Kanal, überflutet von cc-Mails, automatisierten System-E-Mails, Newslettern und Spam. Die Symptome sind: Kollegen sitzen im Meeting und keiner hört zu, weil alle hektisch ihre ungelesenen E-Mails checken. Leute kommen aus dem Urlaub und haben 300 ungelesene Nachrichten. Wir kommen dann ins Spiel, wenn es schief geht: Überlaufende Inbox, langsame E-Mail-Programme, langsame Server. Datenbanken, die in die Knie gehen; kaputte Suchindizes; aufgeblasene Postfächer von 20 bis 100 Gigabyte, deren Wiederherstellung im Schadensfall einen ganzen Tag kostet. Mailbox full!

Irgendwie wissen alle, dass es nicht so weitergehen kann. Höchste Zeit, sich Gedanken zu machen, wie man mit dieser Situation umgeht. Ich persönlich denke, es liegt in der Verantwortung eines jeden Unternehmers oder Geschäftsführers, diesen Kanal weitestgehend offen zu halten; er ist die Hauptschlagader der externen, aber auch der internen Kommunikation. In diesem Blogbeitrag soll es deshalb auch um Denkmuster und Gewohnheiten rund um die E-Mail und die damit verbundenen Ordnungssysteme gehen.

Unser Denkansatz: E-Mail-Archivierung


Unser Denkansatz, den wir predigen, um der permanenten E-Mail-Überflutung Herr zu werden, heißt: Gib auf, selbst E-Mails zu sortieren. Das kann ein Automatismus für Dich erledigen: die automatische E-Mail-Archivierung. Das Prinzip ist gleichsam simpel wie genial: Alle E-Mails werden nach einem festgelegten Zeitraum aus Deinem Postfach gelöscht, verbleiben aber automatisch in Deinem E-Mail-Archiv. Für Dich bedeutet das: Du arbeitest im E-Mail-Client, allerdings nur mit einem Teil Deiner E-Mails. Egal ob auf Smartphone, Tablet oder Laptop – Du hast ab sofort eine kleine »Handtasche« mit Deinen aktuellen E-Mails dabei. Das sorgt für Übersichtlichkeit, die Datenbank ist superschnell und im Fall der Fälle lassen sich die alten E-Mails schnell wieder auffinden: In einem webbasierten E-Mail-Archiv.

Wir haben das automatisierte E-Mail-Archiv bereits in zahlreichen Unternehmen erfolgreich umgesetzt und 97% unserer Kunden zufriedengestellt. Kein Wunder, denn daraus entstehen für Unternehmen und Mitarbeiter zahlreiche Vorteile:

  • Alle E-Mails werden dauerhaft und zentral gesichert
  • Rechtlichen Anforderungen an die E-Mail-Aufbewahrung wird Rechnung getragen
  • Die Produktivität des gesamten Teams nimmt zu
  • Die Performance des E-Mail-Servers steigt
  • Die Anwender haben jederzeit Zugriff auf Ihren E-Mail-Bestand

Darf ich vorstellen? Der Horter


Man glaubt trotz all dieser Vorteile nicht, wie viele Widerstände es gegen E-Mail-Archivierung gibt und wie emotional manche Menschen bei diesem Thema reagieren. Den Typus, der sich am meisten dagegen sträubt, nenne ich hier mal den »Horter«. Es gibt diese Spezies in mannigfaltiger Varianz und in jeder Agentur! Sie heißen Holger, Jürgen, Bernd. Oder in der weiblichen Version Andrea oder Sarah. Der Horter zeichnet sich dadurch aus, dass er alles aufhebt, jede Mail einzeln bearbeitet, einzelne E-Mails löscht, viele Newsletter abonniert hat und: ein ausgefuchstes System benutzt – E-Mails in Hunderte von Unterordnern zu sortieren – auf das er sehr stolz ist. Meist ist er schon lange im Unternehmen, seine E-Mails betrachtet er als externe Festplatte zu seinem Gehirn, das die gesamte Unternehmenshistorie widerspiegelt. Er ist das absolute Gewohnheitstier. Er behauptet von sich, JEDE E-Mail in Sekundenbruchteilen zu finden. In E-Mail-Archiv-Schulungen leistet er erbitterten Widerstand, löchert den Kursleiter mit Dutzenden kritischen Fragen und überhaupt stellt er das ganze System in Frage.

Ich bin jetzt gemein und vielleicht übertreibe ich auch ein bisschen. Aber im Grunde genommen steckt in uns allen ein bisschen »Horter«. Erinnert Euch, wo wir alle herkommen: Wir können gar nichts dafür, denn es liegt in unserer Natur. Wir sind alle analoge Menschen, denen die Logik der digitalen Welt manchmal widerspricht. Und wir haben noch ein Problem: Es fällt uns extrem schwer, uns von Gewohnheiten und Denkstrukturen zu lösen. Egal ob es um Essen, Beziehungen oder E-Mails geht. Mit den stärksten Vorurteilen und Denkfehlern möchte ich hier aufräumen.

»Die wollen mir meine E-Mails wegnehmen!«


Nein, das will keiner. Die E-Mail, die in Deinem Postfach steckt, wird nur nach einem von Dir festgelegten Zeitraum automatisch gelöscht, verbleibt aber im Archiv. Denn E-Mail-Archivierung bedeutet nichts anderes, als dass das Spiegelbild Deiner E-Mails auf Deinem Rechner wegfällt. Das Original ist weiterhin im Archiv vorhanden – und auch für Dich verfügbar.

Wie sieht das technisch aus?

»Meine E-Mails liegen dann irgendwo, wo ich nicht hinkomme?«


Nein, sie sind nur einen Klick weiter. Alle E-Mails Deines Unternehmens liegen ab dem Zeitpunkt ihres Eintreffens in Deinem Postfach auch im Archiv. Aus deinem E-Mail-Postfach und vom E-Mail-Server werden Sie dann nach einem selbstgewählten Zeitpunkt X gelöscht – im Archiv sind sie aber weiterhin auffindbar. Der Clou: Dein E-Mail-Dienst, z.B. Outlook, bleibt schlank und leicht, der E-Mail-Server wird entlastet, auf deine E-Mails hast du aber weiterhin Zugriff.

»Und wie komme ich jetzt an die archivierten E-Mails?«


Super easy. Einfach über Deinen Browser. Mit deinen persönlichen Zugangsdaten kannst du dich jederzeit in das Archiv einloggen und alle Deine E-Mails sehen. Auch die, die nach dem Zeitpunkt X gelöscht wurden. Bei Outlook für Windows ist der Zugriff dank eines Plugins sogar noch einfacher: Hier gibt es einen E-Mailstore-Button. Sobald Du diesen anklickst, kommst Du sofort in Dein E-Mail-Archiv – ganz ohne Outlook verlassen zu müssen.

»Wie finde ich alte E-Mails in meinem Archiv?«


Das ist das Beste an der ganzen Sache: Die Suche im Archiv ist deutlich mächtiger als die Deines E-Mail-Programms. Du kannst nach Betreff, Textinhalt, Anhängen, Absender, Zeiträumen u.v.m. suchen. Und falls Du gerne mit Ordnerstrukturen arbeitest, gibt es ebenfalls gute Nachrichten: Diese bleiben im Archiv erhalten.

»Ich brauche alle meine E-Mails ständig verfügbar!«


Ist das wirklich so? Jede E-Mail wird meist tagesaktuell im Projektgeschäft genutzt; generell schätze ich die Halbwertszeit der meisten E-Mails auf ca. zwei Wochen. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass die meisten ihr E-Mail-Archiv nur in Ausnahmefällen benötigen. Das merke ich immer daran, wenn meine Kunden mich nach ihrem Login fragen. Weil sie ihn so selten brauchen.

»Da finde ich doch nix. Ich sortier meine E-Mails lieber in Ordner.«


Oh Gott, ein Sortierer 😉 Seit Jahren versuchen wir, den Leuten auszureden, ihre E-Mails in Ordner zu sortieren. E-Mail-Archivierung ist ein Tool, das eigens dafür gemacht ist, eine E-Mail zu
finden, mit besseren Filtern als jedes E-Mail-Programm. Dass Du trotzdem sortierst, ist eine typisch menschliche Verhaltensweise, die aus der realen Welt in die virtuelle übertragen wird (schließlich hat man früher auch Papier in Leitz-Ordner geheftet). Aber die digitale Welt macht allein aufgrund der Datenmengen solche analogen Verhaltensweisen überflüssig. Es würde doch auch niemand auf die Idee kommen, Google-Ergebnisse in Ordner zu sortieren, man googelt eben einfach, und zwar alles Wissen der Welt!

Fazit: E-Mail ist ein Kreislauf


Was das Thema E-Mail betrifft, tendieren die meisten, auch Geschäftsführer und Unternehmer, zur Froschperspektive. Eigentlich klar, sind doch alle »Betroffene«. Ich appelliere, bei diesem Thema das große Ganze im Blick zu haben und eine Vogelperspektive einzunehmen. E-Mail im Unternehmen ist ein Kreislauf, der in Gang gehalten werden muss. Wenn Kanäle verstopfen oder der Staudamm zu brechen droht, braucht er eben einen Überlauf. Klappt doch auch in der Badewanne 😉