Schlagwort: datesnschutz

Datenschutz ist nervig und macht unproduktiv

Hand aufs Herz: Lesen Sie in Ihrer Freizeit auch gern mal das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)? Und ändern Sie alle 90 Tage Ihr Passwort?

Ich vermute stark, dass Sie auf beide Fragen mit „Nein“ antworten. Das ist auch kein Wunder. Denn nichts ist so nervig und nichts macht so unproduktiv wie die Einhaltung von Datenschutzvorgaben. Das muss allerdings nicht sein.

107 Seiten Juristendeutsch oder: Wie bitte?

Ein Bekannter sprach mich neulich bei einem Feierabendgetränk auf das Thema Datenschutz an. Er hatte gerade den Arbeitsvertrag in einem neuen Unternehmen unterschrieben. Neben dem Vertrag lagen 107 (hundertsieben) DIN A4-Blätter mit Richtlinien parat, die ebenfalls sein Kürzel benötigten. Er zeigte mir den Stapel mit den Worten: „Du kennst dich damit doch aus. Was habe ich da eigentlich unterschrieben?” Ich blätterte die Seiten durch, von denen 90 Prozent englische Schriftsätze enthielten, der Rest war Juristendeutsch. Ganz klar: Hier ging es um den Datenschutz, Verschwiegenheitsrichtlinien, Sicherheitsthemen. Auch klar: Kein Mensch ohne juristische Ausbildung (und ohne juristische Kenntnisse in englischer Sprache) konnte das, was dort geschrieben stand, verstehen.

Die Folge daraus erfordert keine hohe Mathematik: Mitarbeiter, die nicht verstehen bzw. nicht nachvollziehen können, worum es in diesen Schriftstücken geht, werden nicht umsetzen können, was man von ihnen verlangt. Die Vorgaben werden dann nicht eingehalten oder auch bewusst umgangen, es herrscht Unsicherheit – und wenn der hilfesuchende Blick zum Kollegen führt, hat dieser im Zweifel auch keine Ahnung.

Das Ergebnis: Alles das, was gesetzlich vorgeschrieben und wichtig ist – und wofür Sie vielleicht extra einen Datenschutzberater beauftragt haben – wird in Ihrem Unternehmen nicht gelebt. Oder noch schlimmer: Es kostet zusätzlich Effizienz und Produktivität.

Wieso, weshalb, warum – nur wer’s versteht, setzt es um

Auch meine Mitarbeiter müssen bei Vertragsunterzeichnung Datenschutzrichtlinien gegenzeichnen. Der Unterschied: Was andere auf 107 Seiten formulieren, passt bei mir auf eine Doppelseite. Ich habe mich mit einem guten Texter hingesetzt und das wichtigste, was das Gesetz will, auf zwei Seiten verständlich formuliert. Ich bin deshalb sicher, dass alle verstanden haben, warum die Punkte, die dort aufgelistet sind, umgesetzt werden müssen.

Mein Tipp für Sie: Tun Sie es mir nach. Vermeiden Sie dabei zusätzlich Formulierungen, die einschränken. Eröffnen Sie stattdessen Möglichkeiten. Sagen Sie also nicht: „Es dürfen keine E-Mails mit Anhängen über fünf Megabyte versendet werden.“ Die bessere Alternative: „Wenn Sie E-Mails mit Anhängen unter fünf Megabyte versenden möchten, nutzen Sie die E-Mail-Software. Alle größeren Anhänge können Sie mit ownCloud (ein Beispiel) übertragen.“

Was passiert, wenn Sie negativ formulieren und keine Lösungswege anbieten? Ganz einfach: Ihre Mitarbeiter suchen sich Wege, große Datenmengen „irgendwie“ zu übertragen – zum Beispiel über ungesicherte Dateien auf USB-Sticks oder sie installieren sich Software von Anbietern wie Dropbox. In diesem Fall – Sie ahnen es schon – wird wieder gegen das Datenschutzgesetz verstoßen. Denn Dropbox ist ein in den USA ansässiges Unternehmen – und die USA wurden vom Datenschutz als „unsicheres Drittland“ eingestuft. Allein die Angabe der E-Mail-Adresse des Empfängers, die zum Versand benötigt wird, ist verboten. Unbedenkliche Lösungen, die genutzt werden können sind ownCloud und tresorit. Stellen Sie Ihren Mitarbeitern solche Lösungen zur Nutzung zur Verfügung, dann müssen diese sich nicht selbst „Lösungen“ suchen, die am Ende keine sind.

Nach dem Verständnis kommt die Durchführbarkeit

Die Verständlichkeit von Richtlinien ist allerdings auch noch nicht das Ende der Fahnenstange. Wenn Ihre Mitarbeiter Sicherheitsrichtlinien umgehen (müssen), um Ihre Arbeit effizient (oder überhaupt) ausführen zu können, dann haben Sie das Thema noch nicht zu Ende gedacht.

Ein Beispiel: In einem mir bekannten Unternehmen werden die Mitarbeiter alle 90 Tage aufgefordert, Ihre Passwörter zu ändern. Andernfalls können sie nicht weiter auf die Systeme zugreifen. Ein Mitarbeiter hat sich nun eine ganz clevere Lösung ausgedacht, um sich nicht ständig neue Passwörter merken zu müssen: Er umging das System, indem er zwar seine Passwörter brav neu aufsetzte, aber gleich darauf wieder zurückänderte. Das System und auch der Chef denken, alles sei gut – in Wahrheit aber wird gegen das Datenschutzgesetz verstoßen.

Die tollste Richtlinie bringt also überhaupt nichts, wenn Ihre Mitarbeiter sie nicht einhalten. Damit sie das aber tun, brauchen sie neben dem Verständnis für die Inhalte auch eines für die Gründe der einzelnen Maßnahmen – und zusätzlich Möglichkeiten, ihre Arbeit trotz Datenschutzeinschränkungen erledigen zu können. Was die Passwort-Geschichte angeht: Dem Mitarbeiter wäre mit einem Passwort-Manager sehr geholfen. Ich kann die Software 1Password empfehlen. Keiner Ihrer Mitarbeiter muss sich damit je wieder ein betriebliches Passwort merken. Die regelmäßigen Änderungen werden sie also nicht mehr stören.

Wenn Sie jetzt noch einen lockeren Workshop veranstalten mit einer Runde Pizza für alle und zum Nachtisch ein Gespräch darüber, warum Passwortsicherheit so wichtig ist, werden Sie mit diesem Thema keine Probleme mehr haben. Mehr noch: Ihre Mitarbeiter werden es leben.

Nach der Datenschutzrichtlinie ist vor dem Datenschutz

Wenn Sie eine Datenschutzrichtlinie haben, sind Sie vielen Unternehmen einen Schritt voraus. Denn von allen Unternehmen, die an der Studie „Netz- und Informationssicherheit in Unternehmen 2010“ teilgenommen haben, trifft dies auf zwei Drittel schon mal nicht zu.

Die Erstellung von Richtlinien ist trotzdem immer nur der erste Schritt. Mit dem Engagement eines Datenschutzberaters und dem Einsammeln von Unterschriften auf seitenweise verklausulierten Texten ist es nicht getan. Datenschutz muss verstanden werden und umsetzbar sein, nur dann kann er gelebt werden. Laut „Clearswift Insider Threat Index (CITI) – German Edition 2015“ stellen Mitarbeiter eines der größten Sicherheitsrisiken für Unternehmen dar – einfach aus dem Grund, dass zwei Drittel aller internen Sicherheitsvorfälle zufällig oder unbeabsichtigt geschehen (65 %) und ein großer Mangel an Bewusstsein um Datensicherheitsprobleme herrscht (58 %).

Denken Sie also nie vordergründig an Paragraphen und Gesetze, sondern rücken Sie Ihre Mitarbeiter in den Vordergrund aller Maßnahmen. Holen Sie sie ordentlich ab, nicht nur juristisch. Dann erreichen Sie das Datenschutz-Niveau, das Sie erreichen möchten – und das auch von immer mehr Auftraggebern gefordert und überprüft wird.

Zum Schluss muss ich als Experte zugeben: Ja, Sie haben Recht. Das Thema Datenschutz ist nervig und macht unproduktiv. Aber nur, wenn es nicht richtig umgesetzt wird. Gerade kleinere Unternehmen, die ca. 90 Prozent der Unternehmerlandschaft in Deutschland ausmachen, haben es hier schwer. Doch gehen Sie es an und bringen Sie es einmal durchdacht hinter sich. Wenn dann im Sommer 2018 die neue (und in vielen Punkten strengere) EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) in Kraft treten wird, die eine umfassende Neuordnung des gesamten Datenschutzes in Europa mit sich bringt, sind Sie auf der sicheren Seite.