Schlagwort: münchen

Ausbildung zum IT-Helden (oder: Fachinformatiker für Systemintegration)

Mit oder ohne Berufserfahrung, mit Hauptschulabschluss oder Abitur.
Vollzeit, m/w/d,  ab sofort oder zum 01.08.2019

Hallo IT-Held! Wir sind nextwork.

Früher kannte man den “IT-Typ” im Büro als blassen Nerd, der unter den Tisch krabbelt und die Kabel zusammensteckt. Heute ist dieses Schattendasein längst vorbei – und der IT-Kollege einer, von dem man froh ist, wenn er mit seinem Know-how in der Nähe ist.

Wer unsere digitale Welt verstehen, meistern und verändern will, braucht eben IT-Kenntnisse. Und wenn er sie selbst nicht hat, braucht er unsere – und deine – Hilfe!

Wir bei nextwork beraten Unternehmen beim Aufbau ihrer Prozesse, ihrer IT-Infrastruktur und zu den Themen Datenschutz oder Informationssicherheit.

Welche Aufgaben erwarten dich?

Du bist der IT-Held, den unser Kunde rufen kann, wenn er Hilfe braucht. Beispiele aus dem Alltag: Stellt der Kunde einen neuen Mitarbeiter ein, hilfst du dabei, seinen neuen Rechner startklar zu machen. Hat jemand Probleme mit einem Programm oder einem Update, findest du den Fehler und eine Lösung. Was die Datensicherung im Unternehmen angeht, bist du derjenige, der den Server immer im Blick hat.

Welche Fähigkeiten und Eigenschaften musst du mitbringen?

Egal, ob Hauptschulabschluss, Realschulabschluss oder Abitur; egal, ob du schon Berufserfahrung hast oder direkt von der Schule kommst: bei uns bekommt jeder die gleiche Chance. Auch auf die Abschlussnote kommt es uns nicht an. Was uns aber wirklich wichtig ist: Du hast Spaß an digitalen Themen, arbeitest gerne eigenverantwortlich, bist verantwortungsbewusst und zuverlässig.

Außerdem bist du ein Teamplayer und deshalb offen und freundlich im Umgang mit Kollegen und Kunden. Wenn es mal vorkommt, dass dich ein Kunde auf Englisch anspricht, bleibst du cool und kannst dich verständigen.

Was bietet dir nextwork?

Wir sind ein junges Unternehmen – und verhalten uns auch so: bei uns gibt es keine strengen Hierarchien und festgefahrenen Prozesse. Stattdessen bieten wir dir viel Freiheit zur Mitgestaltung im Alltag. Und unterstützen deine Weiterbildung und Aufstiegschancen mit einem Fortbildungsbudget von mind. 1.000 € pro Jahr (z.B. für eine Fortbildung zum MailStore zertifizierten Techniker).

Dass wir mit unserer Firmenkultur etwas richtig machen, sieht man übrigens auch an unserem Team: wir haben eine Übernahmequote von 100 % bei unseren Auszubildenden.

Wir sind eine familiäre Truppe und unternehmen regelmäßig Teamausflüge zusammen, z.B. Canyoning in Tirol oder Motorboot-Fahren am Gardasee.

JETZT ONLINE BEWERBEN

nextwork baut Geschäftsführung aus

Bei nextwork gibt es Grund zur Freude: Ab dem 1. Juni 2018 vertreten neben Inhaber und Geschäftsführer Marco Peters nun auch André Willich und Finn Nickelsen die nextwork GmbH als Geschäftsführer. Beide sind bereits seit vielen Jahren im Unternehmen.

nextwork setzt damit seine konsequente Entwicklung und das organische Wachstum fort. Der jüngste Geschäftsbereich „Informationssicherheit und Datenschutz“ boomt. Marco Peters hatte seinen dazugehörigen Beratungsansatz bereits seit drei Jahren konsequent entwickelt. „Als im Mai die Datenschutz-Panik durchs Land rollte, waren wir natürlich schon lange in Stellung“, so Peters. „Die Veränderungen, die durch TISAX und DSGVO an die Unternehmen herangetragen werden, sind ein echter Paradigmenwechsel, da sie alle Abteilungen und Abläufe in Kreativunternehmen betreffen.“ Um diese Themen in Zukunft weiter konsequent in der nextwork-Denke zu verzahnen, holt Peters die Leiter der Bereiche, André Willich (IT-Betreuung) und Finn Nickelsen (IT-Infrastruktur), in die Geschäftsführung.

Die Beratungsprojekte im Bereich Datenschutz und Informationssicherheit fußen auf dem langjährigen Know-how von nextwork in der IT-Beratung und dem Aufbau von IT-Infrastrukturen. „Wir entwickeln die IT kontinuierlich im engen Austausch mit unseren Kunden weiter – proaktiv und vorausschauend. Wir sind der Brandschutz, nicht die Feuerwehr“, erklärt André Willich.
IT-Infrastrukturen zukunftsorientiert, datenschutz- und informationssicherheitskonform zu entwickeln und zu betreuen, darin sieht nextwork heute seine Stärke. Finn Nickelsen erklärt die Denkweise: „Heute kann man keine IT-Infrastrukturen mehr entwickeln, ohne Datenschutz und Informationssicherheit mitzudenken, beispielsweise beim Mobile Device Management oder bezüglich der Zwei-Faktor-Authentifizierung. In unseren Projekten lösen wir also nicht mehr nur die individuellen Anforderungen der Kunden, sondern denken Datenschutz und Informationssicherheit automatisch mit.“

Auch von der kulturellen Seite kann nextwork glaubwürdig agieren: Derzeit residiert das Team in einem ehemaligen Club im Münchner Glockenbach-Viertel. Vor allem aber kennen die Berater das Agenturgeschäft seit vielen Jahren und sind seit Anbeginn auf Kreativunternehmen spezialisiert. Sie wissen, dass Kreative oft Schwierigkeiten mit den strengen Auflagen von TISAX und DSGVO haben. Deshalb sehen sie es als ihre Aufgabe an, diese Themen in deren Sprache zu übersetzen, sodass sie auch im Alltag gelebt werden können. Marco Peters fügt hinzu: „Ich bin überzeugt, dass Agenturen diese erstmal nervigen Auflagen als Chance für sich nutzen können, um alle Prozesse im Unternehmen zu durchleuchten – und sicherer und professioneller zu werden.“